Mobi­li­tätsmas­ter­plan 2030

Mobi­li­tätsmas­ter­plan 2030

Lösun­gen der Ver­kehrs­wirt­schaft für den Stand­ort Öster­reich
im Personen‑, Güter- und Indi­vi­du­al­ver­kehr

Unser Ziel:

Bedarfs­ge­rech­te Mobi­li­tät sicher­stel­len unter Berück­sich­ti­gung von:

  • Kli­ma­schutz und Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz
  • Ver­sor­gungs­si­cher­heit
  • Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Stand­orts
  • Hoch­qua­li­ta­ti­ver Aus­bil­dung

Der Weg:

Umfas­sen­des Maß­nah­men­pa­ket basie­rend auf:

  • Digi­ta­li­sie­rung und Inno­va­ti­on
  • För­de­run­gen und Bewusst­seins­stär­kung
  • opti­ma­len recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen

Der Mobi­li­täts­mas­ter­plan 2030 wur­de von der öster­rei­chi­schen Ver­kehrs­wirt­schaft erar­bei­tet und basiert auf einer inte­grier­ten Stra­te­gie für den Personen‑, Güter- und Indi­vi­du­al­ver­kehr. Er umfasst kon­kre­te Maß­nah­men für den Schienen‑, Straßen‑, Was­ser- und Luft­ver­kehr sowie für die Schaf­fung opti­ma­ler Rah­men­be­din­gun­gen.

Bedarfs­ge­rech­te Mobi­li­tät muss unter Berück­sich­ti­gung von Kli­ma­schutz, Res­sour­cen­ef­fi­zi­enz und Ver­sor­gungs­si­cher­heit auch zukünf­tig sicher­ge­stellt wer­den. Dies erfor­dert umfas­sen­den Maß­nah­men in sie­ben Hand­lungs­fel­dern:  Nach­hal­ti­ge Ener­gie­ver­sor­gung sicher­stel­len, Infra­struk­tur aus­bau­en, Infra­struk­tur effi­zi­ent nut­zen, Digi­ta­li­sie­rung vor­an­trei­ben, Raum­ord­nung ziel­ge­recht koor­di­nie­ren, lang­fris­ti­ge Finan­zie­rung sicher­stel­len und Bil­dung zukunfts­ori­en­tiert gestal­ten. Die­se Gesamt­be­trach­tung ist die Vor­aus­set­zung für die Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Stand­orts Öster­reich.

Die For­mu­lie­rung der Maß­nah­men des Mobi­li­täts­mas­ter­plans ist zur bes­se­ren Über­sicht­lich­keit bewusst knapp­ge­hal­ten und wird durch die Grund­la­gen­ar­beit „Nach­hal­ti­ge Trans­for­ma­ti­on der Ver­kehrs­wirt­schaft 2030 — Stra­te­gi­sche Ana­ly­se der tech­ni­schen und orga­ni­sa­to­ri­schen Optio­nen zur Reduk­ti­on der CO2 Emis­sio­nen“ der Bun­des­spar­te Trans­port und Ver­kehr und der Abtei­lung für Umwelt­po­li­tik der Wirt­schafts­kam­mer Öster­reich ergänzt. Die­se wird in Kür­ze ver­öf­fent­licht und ent­hält kon­kre­te Berech­nun­gen zu CO2-Ein­pa­rungs­po­ten­tia­len. Der Mobi­li­täts­mas­ter­plan ist als Kon­zept für die Sicher­stel­lung der Mobi­li­tät in Öster­reich zu sehen und geht dabei über die Ziel­set­zung Kli­ma­schutz hin­aus, erhebt aber auf Grund der Fül­le der rele­van­ten Fak­to­ren in der Ver­kehrs­po­li­tik kei­nen Anspruch auf Voll­stän­dig­keit.

Es braucht eine wirt­schaft­lich erfolg­rei­che öster­rei­chi­sche Mobi­li­täts­wirt­schaft, um die ambi­tio­nier­ten Kli­ma­zie­le zu errei­chen, die Wett­be­werbs­fä­hig­keit des Stand­orts zu sichern und die Ver­sor­gungs­si­cher­heit der Bevöl­ke­rung mit Gütern und Dienst­leis­tun­gen zu garan­tie­ren. In die­sem Sin­ne über­neh­men die Ver­kehrs­un­ter­neh­men aller Bran­chen eine Mobi­li­täts­ga­ran­tie für die öster­rei­chi­sche Bevöl­ke­rung, sowohl zur Ermög­li­chung indi­vi­du­el­ler Mobi­li­tät als auch durch umfas­sen­de Güter­ver­sor­gung und Güter­ent­sor­gung – nicht nur, aber auch in Kri­sen­si­tua­tio­nen ist die Ver­kehrs­wirt­schaft für alle Men­schen, die in Öster­reich leben, ein ver­läss­li­cher, ver­ant­wor­tungs­vol­ler Part­ner.

Ing. Mag. Alex­an­der Klacs­ka
Obmann der Bun­des­spar­te
Trans­port und Ver­kehr

 

Dr. Erik Wolf
Geschäfts­füh­rer der Bun­des­spar­te
Trans­port und Ver­kehr