1. Speditions-, berufsspezifische Angelegenheiten

Ausgangsbasis: Spediteur und Logistiker -Organisator-Qualität-Kostenvorteile-professionelle Problemlösung

Voraussetzung: Aussagefähige Kostenrechnung, individuelle Preiskalkulation im Hinblick auf den Kunden, das Produkt und die Transportrelation, Denken in Kundenkategorien, Übernahme von logistischen Dienstleistungen (Outsourcing)

Unterstützung und Hilfestellung beim laufenden Umstrukturierungsprozess im Hinblick auf die Auftragskalkulation, Controlling und Marketing, Identifizierung von Geschäftsfeldern (z.B. Osten), Kooperationsvorhaben (Bahn/Schiff, GVZ, City-Logistik, etc.), Qualitätssicherung

2. EG

  • Spezifische Information über EG-relevante Entscheidungen und Entwicklungen
  • Verhandlungen mit Finanz- und Sozialministerium wegen Maßnahmenpaket Spedition/Zoll
  • EG-Branchenblatt
  • Kontakt mit ausländischen Interessenvertretungen und Behörden

3. Sozialpolitik

Kollektivvertragsverhandlungen inkl. arbeitsrechtliche Auskünfte

4. Aus- und Weiterbildung

  • Befähigungsprüfung Speditionskauffrau /-mann inkl. Vorbereitungskurs
  • Zusammenarbeit Lehrberuf Speditionskauffrau /-mann mit BS Mitterdorf, Braunau, Wien und Salzburg
  • Weiterbildungsseminare für Speditionsmitarbeiter und Unternehmer

5. Umweltpolitik

  • Umweltverträgliche Transportkonzepte
  • Verpackungsverordnung: Auswirkungen, Verhandlungen mit ARA

6. Wirtschaftspolitik/Statistik

  • Strukturdatenbefragung
  • Tarifverhandlungen
  • Mitwirkung beim Aufbau eines Marktbeobachtungssystems

7. Öffentlichkeitsarbeit

  • Regelmäßige Kontakte mit Journalisten
  • Regelmäßige Herausgabe der Branchendaten
  • Journalistenverzeichnis
  • Speditionsinfo
  • Zusammenarbeit mit PR- bzw. Werbeagentur