Einen aktuellen Überblick über die österreichische Verkehrswirtschaft liefert die jährlich erscheinende Online-Broschüre „Die Österreichische Verkehrswirtschaft – Daten und Fakten“. Darin sind aktuelle Zahlen, Daten und Fakten über die Mobilitätswirtschaft aufbereitet. Schwerpunkte sind Informationen zur Struktur der Branche, Arbeitsmarkt, Wirtschaftsdaten, Personen- und Güterverkehr, verkehrsspezifische Daten, sowie betriebswirtschaftliche Kennzahlen. Exkurse zu Güterverkehren über wichtige europäische Seehäfen sowie über Nahverkehr im Personentransport sind ebenfalls in der neuen Broschüre der Bundessparte Transport und Verkehr enthalten.

Übersicht zu Mitgliederzahlen und vertretenen Unternehmen

Mit 36.649 Mitglieder in Österreich (Stand 31. Dezember 2016 ), macht die Sparte Transport und Verkehr 4,9 % aller Spartenmitglieder der Wirtschaftskammer Österreich aus. Davon sind knapp 80 % (29.286) aktive Mitglieder. Im Jahr 2016 kam es zu 1.657 Neugründungen in den durch die Bundessparte vertretenen Branchen. Sowohl die Mitgliederanzahl, als auch die der Neugründungen entwickelten sich im Jahresverlauf positiv.

Zum Stand Dezember 2016 sind in den Unternehmen der Sparte Transport und Verkehr  213.224 Beschäftigungsverhältnisse (mit geringfügig Beschäftigten) registriert; ohne geringfügig Beschäftigte sind im Jahresdurchschnitt 199.300 Personen unselbstständig beschäftigt. 2016 stehen insgesamt 2.648 Lehrlinge in den Unternehmen der Sparte in Ausbildung. Durchschnittlich gab es im Jahresverlauf 2016 14.245 Arbeitslose in Verkehrsberufen.

Die Mitgliedsunternehmen der Sparte Transport und Verkehr verzeichnen 2014 Erlöse und Erträge in der Höhe von € 44,1 Mrd. und eine Bruttowertschöpfung zu Faktorkosten von € 13,1 Mrd. Die Unternehmen tätigen Bruttoinvestitionen im Wert von € 3,4 Mrd.

In Hinblick auf die Anzahl der aktiven Mitglieder (11.082), der Neugründungen (843), der Beschäftigungsverhältnisse (67.099 unselbständig Beschäftigte), und des Produktionswertes (2014: 4,2 Mrd.) ist das Güterbeförderungsgewerbe der größte Fachverband der Sparte Transport und Verkehr. Die Schienenbahnen waren mit 1.356 Lehrlinge der in der Lehre aktivste Fachverband. Mit 770 Lehrlingen ist die Ausbildung ist der Lehrberuf Speditionskaufmann/-frau der am häufigsten angestrebte in der Sparte.

Die wichtigsten Daten der Verkehrswirtschaft 2017 im Überblick

  • Beim Personenverkehr kommt es zu einer Zunahme der beförderten Personen im Vergleich zum Vorjahr im Autobuslinienverkehr, dem Schienenverkehr, sowie der Passagierzahlen auf Österreichs Flughäfen.
  • Das Transportaufkommen im Straßengüterverkehr, in der Luftfahrt, der Schifffahrt und über Rohrleitungen ist im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Geringfügig gesunken ist hingegen die Güterbeförderungen von österreichischen Unternehmen im Schienenverkehr.
  • Ende 2016 liegt der Bestand an Lkw bei 440.368 Fahrzeugen, was 6,6 % am Gesamtbestand aller Kfz darstellt. Der Bestand an Omnibussen beträgt 9.825 Fahrzeuge.
  • 2016 werden knapp 50% aller zugelassenen Lkw gewerblich genutzt, 16,5 % davon im Fuhrgewerbe und 83,5 % im Werkverkehr.
  • Die Zahl der Neuzulassungen bei schweren Lkw nimmt 2016 gegenüber 2015 um 15,0 % und bei den Sattelzugfahrzeugen um 4,5 %.
  • Die durchschnittliche Umsatzrentabilität, österreichischer Verkehrsunternehmen beträgt im Bilanzjahr 2014/15 3,1 %. Betrachtet nach Tätigkeitsschwerpunkt konnten 2014/15 wieder alle Branchen eine positive Umsatzrentabilität ausweisen.
  • Die Eigenkapitalquote übersteigt mit 37,9 % den betriebswirtschaftlichen (Mindest-) Richtwert von 30 %.

Den vollständigen Jahresbericht zu den Zahlen der Verkehrswirtschaft Österreich 2017 finden Sie hier:
Download als Pdf

Zusätzlich stehen die Jahresberichte der vergangenen Jahre auf der Webseite der WKO ebenfalls zum Download zur Verfügung.