Das Mehr­pha­sen­aus­bil­dungs­pro­gramm für Füh­rer­schei­ne zeigt einen deut­li­chen Effekt auf die Sicher­heit auf unse­ren Stra­ßen: In den letz­ten 15 Jah­ren gab es eine stark Rück­läu­fi­ge Ent­wick­lung der Ver­kehrs­to­ten. So gab es im Jahr 2017 ca. 56% weni­ger Ver­kehrs­to­te und eine sogar noch grö­ße­re Reduk­ti­on von ca. 75% bei Ver­kehrs­to­ten unter 24 Jah­ren, als noch im Jahr 2003. In Abso­lu­ten Zah­len aus­ge­drückt: Im Jahr 2003 ver­un­glück­ten 931 Men­schen davon 138 unter 24 Jäh­ri­ge töd­lich, im Jahr 2017 hin­ge­gen ver­zeich­nen wir nur mehr 414 Ver­kehrs­to­te von denen 32 unter 24 Jah­ren sind. Im schwär­zes­ten Jahr 1972 star­ben 2948 Men­schen durch Verkehrsunglücke.

Auch die Zahl der Ver­un­glück­ten (Ver­letz­te und Getö­te­te) ist in von 10.869 im Jahr 2003 bis zum Jahr 2016 um 39,2 % mit 6605 Ver­un­glück­ten gesunken.

Die Aus­tria Pres­se­ar­gen­tur hat eine Gra­phik erstellt!