Fai­rer Dia­log mit allen Sta­ke­hol­dern nötig

Hei­mi­sche Tele­ma­tik Lösun­gen machen unser knap­pes Gut Infra­struk­tur intel­li­gen­ter und­ef­fi­zi­en­ter. Daten­schutz ver­sus Daten­schatz ist mei­nes Erach­tens kein­un­ver­söhn­li­cher Gegen­satz, da Daten­si­cher­heit ein The­ma für jeden ist. Mir ist ein Dia­log über intel­li­gen­te Anwen­dun­gen für die Per­so­nen- und Güter­mo­bi­li­tät mit allen Sta­ke­hol­dern wichtig.

Öster­reich hat als Vor­rei­ter vie­le eta­blier­te Lösun­gen und know-how. Euro­pä­isch gedacht heißt kei­ne Insel­lö­sun­gen, also grenz­über­schrei­tend ent­wi­ckeln. Nur so gibt es eine ver­nünf­ti­ge Rela­ti­on­zwi­schen Her­stel­lungs- und Systemkosten.

Alle müs­sen hier mit­ein­an­der weit über den natio­na­len Tel­ler­rand denken.
Gebot der Stun­de ist die Erar­bei­tung trag­fä­hi­ger Stan­dards und ein fai­rer Dia­log mit allen Sta­ke­hol­dern — vor allem über Daten­schutz, Nut­zungs­rech­te und Kosten“.

NET-WORK #10 „Tele­ma­tik & Co. vs. Daten­schutz” — Kurzfassung

Mei­ne Dis­kus­si­ons­part­ner v.l: Chris­ti­an Ebner (ASFI­NAG), Tho­mas Rie­sen­ecker-Caba (FOR­BA), Mar­tin Russ (Aus­tria­Tech), Sabri­na Oswald (Mode­ra­ti­on) und Alex­an­der Klacs­ka (BS Trans­port und Verkehr)