Bei der fünf­ten Gefahr­gut-Kon­fe­renz sind die bei­den Ver­kehrs­trä­ger Schie­ne und See (125 Jah­re OTIF, 70 Jah­re IMO) und Digi­ta­li­sie­rung (E-Beför­de­rungs­pa­pier) Schwer­punk­te des ers­ten Tages. Am zwei­ten Tag beschäf­ti­gen wir uns mit den neu­en Rechts­vor­schrif­ten ADR/RID/ADN 2019 sowie mit dem neu­en Aus­bil­dungs­sys­tem für die Gefahr­gut-Luft­fracht. Für das natio­na­le Recht wird ua die Neu­auf­la­ge der ÖNORM S2105 (gefähr­li­cher Abfall) vor­ge­stellt. Die ÖGK fin­det wie­der in der bewähr­ten Koope­ra­ti­on der ARGE Öster­rei­chi­sche Gefahr­gut-Kon­fe­renz und der Bun­des­spar­te Trans­port und Ver­kehr mit nam­haf­ten Exper­ten aus BMVIT, BMI, der Wirt­schaft und int Orga­ni­sa­tio­nen statt (www.wko.at/gefahrgut).

The­men — Schwer­punk­te
•125 Jah­re OTIF / 70 Jah­re IMO — Rück­blick und Aus­blick
•2019 — Ände­run­gen des Gefahr­gut­rech­tes bei den Ver­kehrs­trä­gern
•Kon­trol­len ent­lang der Logis­tik­ket­te
•Digi­ta­li­sie­rung — elek­tro­ni­sches Beför­de­rungs­pa­pier

Pro­gramm
http://www.gefahrgutkonferenz.at/