Regie­rung soll neu­es Abkom­men rasch umsetzen

Gro­ße Hoff­nung knüpft die Wirt­schaft an die Umset­zung des erneu­er­ten Regie­rungs­pro­gram­mes. Ein ver­nünf­ti­ger Kom­pro­miss, bei dem eini­ge wich­ti­ge For­de­run­gen der Wirt­schaft berück­sich­tigt wur­den. Kon­kre­te Lösun­gen mit ver­bind­li­chen Umset­zungs­zeit­punk­ten zu ver­knüp­fen, hilft Öster­reich zukunfts­fit und wett­be­werbs­fä­hig zu halten.

 

Jetzt muss das Umset­zen und kon­struk­ti­ve Arbei­ten für Öster­reich, für die Men­schen im Vor­der­grund stehen”

Das neue Koali­ti­ons­über­ein­kom­men hat wirt­schafts­freund­li­che Aspek­te: Die Steu­er- und Abga­ben­quo­te und die Schul­den­quo­te sol­len ver­rin­gert wer­den. Die Unter­neh­men sol­len beson­ders pro­fi­tie­ren von: Beschäf­ti­gungs­bo­nus (50 Pro­zent weni­ger Lohn­ne­ben­kos­ten für jeden neu­en Arbeits­platz), Vor­zei­ti­ge Abschrei­bung für Unter­neh­men (>250 Mit­ar­bei­ter) ergän­zend zur Inves­ti­ti­ons­zu­wachs­prä­mie (bis 250 Mit­ar­bei­ter), höhe­re Erstat­tung bei Ent­gelt­fort­zah­lung (75 Pro­zent bis 10 Mit­ar­bei­ter), höhe­re For­schungs­prä­mie (14 Pro­zent), Locke­rung des Kün­di­gungs­schut­zes für 50plus, Aus­bau des Kom­bi­lohn­mo­dells, Hal­bie­rung der Flug­ab­ga­be, Ver­mei­dung von Gol­den Pla­ting (kei­ne Ver­schär­fung des EU-Rechts in Öster­reich), Auto­ma­ti­sche Dif­fe­renz­vor­schrei­bung bei Mehr­fach­ver­si­che­rung. Wei­ters erar­bei­ten die Sozi­al­part­ner Lösun­gen zum Min­dest­lohn von 1500 Euro, zu fle­xi­blen Arbeits­zei­ten, zur Arbeits­in­spek­ti­on oder zur Kumu­la­ti­on von Stra­fen. Auch die Ver­ein­fa­chun­gen im Betriebs­an­la­gen­recht in der Gewer­be­ord­nung sind wich­ti­ge Ent­bü­ro­kra­ti­sie­rungs-Schrit­te für Öster­reichs Betriebe.