Am Flug­ha­fen Wien-Schwe­chat ste­hen seit Dezem­ber 2017 25 E‑Gates bereit für Pas­sa­gie­re bereit. Flug­gäs­te, die einen bio­me­tri­schen Rei­se­pass der EU, des Euro­päi­schen Wirt­schafts­rau­mes sowie der Schweiz besit­zen und min­des­tens 18 Jah­re alt sind, nun am über ein E‑Gate die Grenz­kon­trol­le passieren.

Der Pro­zess der Grenz­kon­trol­le dau­ert nur weni­ge Sekun­den: vom Auf­le­gen des elek­tro­ni­schen Rei­se­pas­ses auf den Aus­weis­le­ser und Über­prü­fen der opti­schen und elek­tro­ni­schen Sicher­heits­merk­ma­le über das Betre­ten der Kon­troll­schleu­se und dem Abgleich mit poli­zei­li­chen Daten­ban­ken hin zu Gesichts­ve­ri­fi­ka­ti­on und dem Aus­tritt aus der Schleu­se. Die neu­en “E‑Gates” sind kein Ersatz für die manu­el­le Grenz­kon­trol­le. Sie sind eine ein­fa­che, siche­re und zeit­ge­mä­ße Grenz­kon­trol­le für Pas­sa­gie­re am Flug­ha­fen Wien-Schwechat.

Moder­ni­sier­te Grenzpolizei

Für die Umset­zung des neu­en Kon­troll­sys­tems zeich­nen Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter des Stadt­po­li­zei­kom­man­dos Schwe­chat, der Lan­des­po­li­zei­di­rek­ti­on Nie­der­ös­ter­reich, des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Inne­res, der Flug­ha­fen Wien AG und der Fir­ma “Secu­n­et” verantwortlich.

Die Neue­rung stellt den ers­ten Schritt zur grenz­po­li­zei­li­chen Moder­ni­sie­rung und die für 2020 geplan­ten Ein­füh­rung des neu­en Entry-Exit-Systems.
Bei dem Sys­tem han­delt es sich um eine Ände­rung des Schen­ge­ner Grenz­ko­dex, die vor­sieht, dass bei der Ein­rei­se in die EU nun auch Daten von EU-Bür­ge­rIn­nen mit dem Infor­ma­ti­ons­sys­tem des Schen­gen­rau­mes abge­gli­chen wer­den, was bis­lang nur bei Nicht-EU-Bür­gern der Vor­schrift war. Um den damit ein­her­ge­hen­den Mehr­auf­wand bei der Grenz­kon­trol­le zu bewäl­ti­gen und das Kon­troll­ver­fah­ren zu beschleu­ni­gen sei die Ein­füh­rung moder­ner, elek­tro­ni­scher  Kon­troll­ver­fah­ren, wie die E‑Gates, unausweichlich.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum neu­en E‑Gate Sys­tem erhal­ten Sie auf der

Web­sei­te des Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Inneres